Aktuelle Sprache: Deutsch
  • In Blankenfelde halten wieder Regionalzüge

    Neu gebauter Bahnsteigteil für Regionalzüge in Betrieb • Nächster Schritt Fertigstellung des Kombinations- und eines Außenbahnsteigs • Gesamtinvestition von rund 100 Millionen Euro in Blankenfelde• Im Dezember 2025 Bahnhof komplett umgebaut

    Die Deutsche Bahn informiert:

    In Blankenfelde hat die Deutsche Bahn (DB) mit der teilweisen Inbetriebnahme des neuen Kombinationsbahnsteiges ein weiteres Etappenziel beim Ausbau der Dresdner Bahn erreicht. Nach siebenmonatiger Bauzeit ging am 10. November die Bahnsteighälfte für den Regionalverkehr in Betrieb: Regionalzüge halten wieder in Blankenfelde und können aus Elsterwerda, Finsterwalde und Wünsdorf-Waldstadt wieder ins Berliner Zentrum und zum Flughafen BER verkehren.

    Heute haben sich Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der DB für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, Hartwig Rolf, Abteilungsleiter Verkehr im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, und Michael Schwuchow, Bürgermeister der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow, die Arbeiten vor Ort angesehen und die nächsten Schritte erläutert.

    Die DB investiert rund 100 Millionen Euro in den Bahnhofsumbau und die Beseitigung des Bahnübergangs im Bahnhofsbereich.

     

    Seit April 2023 baut die DB an dem kombinierten 170 Meter langen Bahnsteig für den Regional- und S-Bahnverkehr. Nach der Fertigstellung des neuen Kombinationsbahnsteigs baut die DB außerdem noch einen neuen Außenbahnsteig, an dem später stadteinwärts fahrende Regionalzüge halten werden. Parallel dazu ersetzt sie den Bahnübergang Karl-Marx-Straße, der sich im Bahnhofsbereich befindet, durch eine Eisenbahnüberführung.

    Bis die Eisenbahnüberführung Karl-Marx-Straße im Jahr 2025 fertig gestellt ist, läuft der S-Bahnverkehr planmäßig am alten S-Bahnsteig. Dieser wird nach Inbetriebnahme des vollständig umgebauten Bahnhofs bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2025 abgerissen.

    Der Wiederaufbau der Dresdner Bahn (Berlin Südkreuz – Blankenfelde) und Ausbau der Strecke Berlin – Dresden sowie der sogenannten Mahlower Kurve leisten einen wichtigen Beitrag für eine leistungsfähige S-Bahn, kürzere Reisezeiten im Regionalverkehr von der Berliner Innenstadt zum Flughafen BER und in die brandenburgische West-Lausitz sowie im Fernverkehr zwischen Berlin und Dresden. Ziel ist, zusätzliche Kapazitäten und kürzere Fahrtzeiten für den klimafreundlichen Bahnverkehr von Berlin Richtung Süden zu schaffen.

    Insgesamt investieren Bund, die Länder Berlin und Brandenburg sowie die DB dafür rund 3 Milliarden Euro. Alle Arbeiten sollen im Dezember 2029 beendet sein.